Pressemitteilung

Noch eine Woche erfassen die Lehrerinnen und Lehrer an den nordrhein-westfälischen Gymnasien ihre tägliche arbeitszeitliche Belastung. Erstaunliche Rückmeldungen erreichen den Philologen-Verband (O-Töne):

Philologen-Verband begrüßt guten Schritt in die richtige Richtung - 

Jetzt G9 qualitätsorientiert umsetzen!

Der Gesetzentwurf zur Umstellung der Gymnasien auf einen neunjährigen Bildungsgang findet die volle Unterstützung des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes. Wir finden es gut, dass die Zusage des Koalitionsvertrages eingelöst wird, den Schulen auch die Option G8 einzuräumen. Der Philologen-Verband geht davon aus, dass dieses Angebot nur von wenigen Dutzend Gymnasien wahrgenommen wird.

Philologen-Verband startet deutschlandweite Untersuchung zur Arbeitszeit, Belastung und Gesundheit von Lehrkräften an Gymnasien

Düsseldorf – Der Philologen-Verband startet in Nordrhein-Westfalen ab dem 19. Februar 2018 eine Studie zur Erfassung der Arbeitszeit von Lehrerinnen und Lehrern an Gymnasien. Es handelt sich dabei um die erste wissenschaftliche Untersuchung zum Arbeitsplatz Gymnasium, die deutschlandweit (!) durchgeführt wird.

Zeitnah zu einer erstmals in allen (!) Bundesländern an Gymnasien durchgeführten Arbeitszeitstudie erinnert die GEW an die Vielzahl früherer Studien. Inzwischen liegt die letzte in Nordrhein-Westfalen durchgeführte Untersuchung 20 Jahre zurück. Zwischenzeitlich wurden die Aufgabenbereiche der Lehrkräfte an Gymnasien erheblich ausgeweitet. Stichwortartig seien genannt: Eigenverantwortliche Schule, Verpflichtung zur individuellen Förderung, Projekt „Kein Kind zurücklassen“, KAoA, „Verlässliche Schule“, Inklusion und Integration. Die Erhebung aktueller Daten ist dringend angezeigt.

Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte angekündigt

Das hochemotional besetzte Thema der Schulzeitverkürzung zu befrieden, ist alles andere als leicht und keineswegs risikofrei. Mit der Entscheidung zur grundsätzlichen Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium nimmt die künftige NRW-Koalition eine mutige Entscheidung vor. Sachargumente besaßen in Diskussionen keine Chancen. Das ‚Turbo-Abitur‘ steht auch als Synonym für alle Unzufriedenheit und allen Unmut gegenüber der NRW-Schulpolitik.

Die Aussagen der rot-grünen Wahlprogramme lassen keinen Zweifel daran, dass nicht erst mit Auslaufen des Schulkonsenses im nächsten Jahrzehnt die Existenz der Gymnasien in Nordrhein-Westfalen massiv gefährdet ist. Die Gymnasien sollen schneller in Gesamtschulen umgewandelt werden können. Sie werden verpflichtet, sämtliche Bildungsabschlüsse zu vergeben. Ein Schulformwechsel soll nicht mehr stattfinden. Im SPD-Wahlprogramm heißt es: „Gymnasien soll die Umwandlung in Gesamtschulen zumindest dann ermöglicht werden, wenn sie die einzige weiterführende Schule am Ort sind.

Als angemessen und fair wertet der nordrhein-westfälische Philologen-Verband das u.a. vom Beamtenbund NW ausgehandelte „Übertragungspaket“ des Tarifergebnisses auf den Beamtenbereich.

Sicherung der Qualitätsstandards hat oberste Priorität!

Der Hauptausschuss, des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes wählte Peter Silbernagel zum vierten Mal als Vorsitzenden des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes. Er erhielt 83 % der Stimmen.Peter Silbernagel steht seit 2002 an der Spitze des nordrhein-westfälischen Philologen-

Seiten