WELT: „Bei uns sitzen Hochbegabte und Förderschüler in einer Klasse“

Zahlreiche Gymnasien sind überfordert, weil sie von Schülern mit zu geringem Leistungsvermögen besucht werden. Der Grund: In vielen Ländern wurde die verbindliche Grundschulempfehlung abgeschafft. Jetzt zeichnet sich eine Wende ab.

[...] Nun also ein Umdenken. Verantwortlich dafür sind die Lehrer. Sie beklagen, dass ihre fachliche Einschätzung nicht mehr zähle. „Wir haben den Auftrag, jedes Kind individuell zu fördern“, sagt etwa Peter Silbernagel, der Vorsitzende des nordrhein-westfälischen Philologenverbands, der die Gymnasiallehrer vertritt. „Wie sollen wir das gewährleisten, wenn wir keine Ahnung haben, auf welchem Leistungsstand die Kinder sind, wenn sie zu uns kommen?“

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf www.welt.de