Mitgliederinformation 2 / 20

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

nachfolgend sehen Sie unsere Mitgliederinformation mit Hinweisen zu aktuellen Themen:

PhV NW plädiert für ein Hinausschieben der Veröffentlichung der schulscharfen Erhebungen von Ausfallstunden bis nach den Anmeldegesprächen

Mit der erstmaligen Veröffentlichung der Unterrichtsausfallstatistik sind Sorgen um ein mögliches Ranking von Schulen verbunden. Es handelt sich lediglich um eine quantitative Erfassung des Ad-hoc-Unterrichtsausfalls, die Qualität des Unterrichts bleibt unberücksichtigt. Um Schulen in der Phase der Anmeldegespräche nicht mit Fragen von außen zur individuellen Statistik zu belasten, hat der PhV NW gegenüber dem Ministerium gefordert, die Veröffentlichung der schulscharfen Erhebungen bis nach Ablauf der Anmeldegespräche hinauszuschieben. Die Statistik kann eigentlich keine brauchbare Hilfe für Eltern bei der Entscheidung für die Auswahl einer weiterführenden Schule sein.

Schulen muss zudem Zeit für die eine sachlich fundierte interne Auswertung gegeben werde, ohne durch die Öffentlichkeit unter Druck gesetzt zu werden.

 

PhV NW kritisiert das Vorhaben des MSB selbstgesteuertes Lernen in der gymnasialen Oberstufe Unterricht gleichzusetzen

Aus Sicht des PhV NW ist es nicht akzeptabel, selbstgesteuertes Lernen in der Oberstufe systemisch als Unterricht zu implementieren, so vorgesehen im Änderungsentwurf zu § 6 Abs. 1 APO-GOSt. Für den PhV NW wird die Qualität von Unterricht maßgeblich durch die Unterrichtenden, also die Lehrkräfte, bestimmt. Systemisch verankertes selbstgesteuertes Lernen gewährleistet weder das Erreichen fachlicher noch übergeordneter Bildungsziele des gymnasialen Bildungsgangs.

Aus unserer Sicht besteht hier die Gefahr, dass ein Mittel gegen (fachliche) Lehrerunterversorgung im Gesetzestext verankert wird. Das kann für Kolleginnen und Kollegen zu mehr Arbeit und mehr Korrekturaufwand führen.

Eine sehr positive Änderung ist der in § 36 vorgesehene Wegfall der sog. Abweichungsprüfungen im ersten bis dritten Abiturfach. Dies wird Kolleginnen und Kollegen spürbar entlasten.

https://www.phv-nw.de/presse/stellungnahme/stellungnahme-zum-entwurf-ein...

 

Update zur Einführung eines Jobtickets für Lehrerinnen und Lehrer in NRW

Aufgrund zahlreicher Rückmeldungen zu diesem Thema, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Ihnen nach dem momentanen Stand ausschließlich mitteilen können, dass die Landesregierung die Grundsatzentscheidung getroffen hat, ein Jobticket einzuführen. Die weiteren Modalitäten werden mit den Verkehrsverbünden ausgehandelt.

Sobald wir weitere Informationen über den Zeitpunkt der Einführung und die detaillierten Kosten etc. erhalten, werden wir Sie selbstverständlich darüber in Kenntnis setzen.

 

Ihr Philologen-Verband NW