Traditionelles Gänseessen bei der JHV des PhV NW Bezirk Mönchengladbach am 03.12.2018

Bezirk Mönchengladbach

Der Vorsitzende des Bezirks Mönchengladbach, Thomas Ahr begrüßte zum traditionellen Gänseessen des PhV NW Bezirk Mönchengladbach am Montag, den 03.12.2018 die anwesenden Mitglieder sowie alle Träger der PhV-Ehrennadel. Auch der Vorsitzende des PhV, Peter Silbernagel und seine Stellvertreterin (für das Rheinland), Sabine Mistler wurden herzlich begrüßt und willkommen geheißen.

Anschließend berichtete Thomas Ahr von den Veranstaltungen, die 2018 im Bezirk Mönchengladbach durchgeführt wurden (u.a. den Fit-for-Job-Fortbildungen für Referendare, dem Intensivtraining in Königswinter, dem Besuch von bildungspolitischen Veranstaltungen und des Hauptausschusses, dem Bildungsbrunch im Richard Wagner, dem Vertrauenslehrertag, von Personalratstreffen sowie der Lehrerräte-Schulung im November). Auch für das Jahr 2019 Jahr sollen Fit-for-Job-Fortbildungen für Referendare angeboten werden und auch ein Vertrauenslehrer-Treffen sei geplant, so Ahr.

Als zweiter Redner des Abends informierte der PhV-NW-Vorsitzende Peter Silbernagel die Anwesenden PhV-ler über aktuelle Themen der Bildungspolitik. Er ging dabei auch rückblickend auf wesentliche Entwicklungen der Schulpolitik bzw. Schulideologie in den vergangenen Jahren ein. Gleichzeitig verabschiedete sich Peter Silbernagel als Vorsitzender des Hauptverbandes, da er ab März 2019 nicht mehr für das Amt zur Verfügung stehen wird. Im Anschluss an seine Rede übergab er dann das Wort an seine Stellvertreterin, Sabine Mistler, die als Nachfolgerin von Peter Silbernagel im Hauptvorstand NW kandidieren wird. Mistler bedankte sich bei ihren Vorrednern für die Zusammenarbeit und Unterstützung und stellte sich den anwesenden Mitgliedern vor. Anschließend ging sie auf weitere relevante Themen der Bildungspolitik ein und hob dabei zunächst die Vorteile des PhV in Abgrenzung zu anderen Verbänden hervor. Dann ging sie auf die anstehende Modifizierung der APO SI hinsichtlich der Stundentafel (Stundenzahl der Unter- und Mittelstufe) sowie die neuen KLPs ein, die wieder vermehrt Fachlichkeit aufweisen sollen. Auch die Abschaffung der zieldifferenten Inklusion am Gymnasium, die erhobene Unterrichtsstatistik sowie die Erprobung von LOGINEO an Pilotschulen in NRW wurden kurz thematisiert. Zuletzt ging Mistler noch auf die anstehende Besoldungsreform sowie Beförderungen und Entlastungen der Lehrer und Lehrerinnen ein.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der JHV wurden dann die heiß ersehnten Gänse serviert, alternativ gab es Rinderroulade und für die Vegetarier ein köstliches Reiscurry. Während des Essens nutzen die anwesenden PhV-ler aus Mönchengladbach die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und über bildungspolitische, schulinterne, aber auch private Themen zu sprechen, die sich kurz vor den Weihnachtsferien üblicherweise ergeben. In geselliger Atmosphäre ergaben sich somit viele Gelegenheiten, mit Kolleginnen und Kollegen der eigenen, aber auch anderer Schulen ins Gespräch zu kommen und nicht zuletzt unter den Philologen aus Mönchengladbach neue Kontakte zu knüpfen.

 

Jennifer Goldschmidt, Pressereferentin PhV MG

Das hochemotional besetzte Thema der Schulzeitverkürzung zu befrieden, ist alles andere als leicht und keineswegs risikofrei. Mit der Entscheidung zur grundsätzlichen Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium nimmt die künftige NRW-Koalition eine mutige Entscheidung vor. Sachargumente besaßen in Diskussionen keine Chancen. Das ‚Turbo-Abitur‘ steht auch als Synonym für alle Unzufriedenheit und allen Unmut gegenüber der NRW-Schulpolitik.