Informationen

Bezirk Borken

 


 

 

70 Verbandsmitglieder, darunter zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreis Borken, waren am 2.11.2019 einer Einladung zu einem historischen Rundgang zum Westfälischen Frieden gefolgt. Hierbei gewannen sie interessante Einblicke in die Geschehnisse des Dreißigjährigen Krieges und das Münster jener Tage: Volksvergnügen, Alltagskultur und natürlich das mühsame Ringen um den Frieden. Im Anschluss an den Besuch des historischen Friedenssaals ging es zur gemeinsamen Stärkung in den Münsteraner Ratskeller.

Leserbrief zum Kommentar „Von den Besten lernen“ (Westfälische Nachrichten, 19.10.2019)

 

Am 07. Juli 2019 fand zum fünften Mal der Bildungsbrunch im Landcafé Dröning in Velen-Ramsdorf statt. Anders als in den Vorjahren luden die Bezirke Borken und Coesfeld dieses Mal gemeinsam ein. Die Vorsitzenden Astrid Steens (Coesfeld) und Kerstin Beran (Borken) begrüßten 40 Teilnehmer aller Altersstufen, die in angenehmer Atmosphäre das Schuljahr ausklingen ließen. 

Der Philologen-Verband im Kreis Borken hat eine neue Vorsitzende. Bei den satzungsgemäß anstehenden Neuwahlen übernahm die bisherige stellvertretende Vorsitzende Kerstin Beran aus Bocholt  das Amt von Ulrich Martin, der neuer stellvertretender Landesvorsitzender ist und daher den Bezirksvorsitz nach 14 Jahren abgab.

Am 5. April 2019 sprachen die Vorstandsmitglieder Kerstin Beran, Elmar Gunkel und Ulrich Martin mit der Landtagsabgeordneten Heike Wermer (CDU). Bei dem 90-minütigen Meinungsaustausch stand die Änderungsverordnung zur APO-S I im Zuge der Umstellung auf G 9 als Schwerpunktthema an. Der Bezirksvorsitzende Ulrich Martin zeigte sich erfreut darüber, dass sich der Philologen-Verband mit seiner Forderung durchsetzen konnte, den Schulen künftig neben Förderempfehlungen nicht auch noch wie bisher Förderpläne verbindlich vorzuschreiben.

Direkt am Montag nach den Herbstferien, dem 29.10.2018, besuchte Heike Wermer, MdL und Mitglied im Ausschuss für Schule und Bildung, auf Vermittlung der stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Kerstin Beran das Mariengymnasium in Bocholt. In intensiven Gesprächen mit der Schulleitung, den Lehrkräften, den Eltern und auch der Schülervertretung nutzte Frau Wermer die Gelegenheit, sich in den Zeiten von Inklusion, Integration, Digitalisierung und nicht zu vergessen dem Umbau von G8 zu G9 über die Meinungen und Probleme vor Ort zu informieren.

Rund 75 Mitglieder des Philologen-Verbandes, darunter zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus dem Bezirk Borken, informierten sich am 27.10.2018 bei einem spannenden Hafenrundgang über den umfassenden Strukturwandel vom Industrieviertel zur Szene- und Ausgehmeile. Das sich anschließende gemeinsame Mittagessen beim Italiener am Hafenplatz bot Raum für Geselligkeit und interessante Gespräche. Insgesamt ein schöner Abschluss der Herbstferien!

42 Verbandsmitglieder konnte der Bezirksvorsitzende Ulrich Martin am 15. März 2018 zur Bezirksversammlung begrüßen, darunter den Vorsitzenden des Hauptpersonalrats im Schulministerium, Elmar Gunkel aus Stadtlohn.

Stefan Avenarius, Justitiar des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes, referierte über zentrale Aspekte des Dienstrechts und gab hilfreiche Hinweise zum rechtssicheren Umgang mit Vorgesetzten, Eltern und Schülern. Der ebenso sachkundige wie humorvolle Vortrag wurde von den Anwesenden mit großem Interesse verfolgt und regte zu einer lebhaften Diskussion an.

Am 23. Februar 2018 trafen sich der Bezirksvorsitzende Ulrich Martin und die Vorstandsmitglieder Kerstin Beran und Elmar Gunkel mit der Heeker CDU-Landtagsabgeordneten Heike Wermer, die zugleich Mitglied des Schulausschusses im Düsseldorfer Landtag ist. Neben den schulpolitischen Vorhaben der neuen Landesregierung ging es in dem einstündigen Gedankenaustausch vor allem um die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte an den Gymnasien.

Zum inzwischen traditionellen Ausflug in die westfälische Metropole Münster trafen sich am 4.11.2017 über 80 Mitglieder des Philologen-Verbandes. Mit dem "Münster-Bus", einem Doppeldecker-Oldtimer aus den 1950er Jahren, durchfuhren sie zunächst die Altstadt. Hier boten sich auch ortskundigen Münsteranern neue Ansichten der Altstadt-Kulisse, des Kneipenviertels und des Universitätsschlosses vom Oberdeck des Busses. Viele Kolleginnen und Kollegen erinnerten sich gerne an ihre Studienzeiten in der Universitätsstadt zurück.

Seiten