Neujahrsempfang mit Rückblick und Perspektive

Neujahresempfang mit Rückblick und Perspektive

 

Am Sonntag, dem 12. Januar 2020 hatte die Vorsitzende des PhV-Bezirks Bonn/Rhein-Sieg, Jutta Bohmann, zum nun schon traditionellen Neujahrsempfang in die „Rotisserie“ im Bonner Maritim-Hotel eingeladen. Jutta Bohmann dankte den Vertrauenslehrerinnen und -lehrern mit Nachdruck für ihr wichtiges Engagement an den Schulen vor Ort. Diese seien DAS Gesicht des Philologen-Verbandes als persönliche Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zwischen dem Landesverband und dem Personalrat einerseits sowie den Bedürfnissen, Problemen und Gedanken der Mitglieder in den Kollegien andererseits - und somit von entscheidender Bedeutung. Nur durch den persönlichen Kontakt im Schulalltag könnten die Themen und Schwierigkeiten niederschwellig und unmittelbar transportiert werden.

Besondere Wertschätzung ihrer täglichen Verbandsarbeit erfuhren die Vertrauenslehrerinnen und -lehrer durch die Anwesenheit der neuen Landesvorsitzenden des Philologen-Verbandes NW, Sabine Mistler, die dieses Amt seit März 2019 als Nachfolgerin von Peter Silbernagel bekleidet. In ihrer höchst informativ-prägnanten Grußrede kam sie mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr auf aktuelle schulpolitische Themen zu sprechen, für die die Interessenvertretung durch den Philologen-Verband von entscheidender Bedeutung seien.

Neben dem Kampf gegen die enorme Arbeitsbelastung der Lehrkräfte sprach Frau Mistler auch die Digitalisierung an, die neben vielen Vorteilen auch durchaus Risiken berge. Die Sprachlosigkeit anderer Verbände zeigte, dass letztlich nur der Philologen-Verband offen auch auf die möglichen Gefahren einer fortschreitenden Digitalisierung in der Schule verweise, die bei Entscheidungen immer mitgedacht werden müssten.

Frau Mistler berichtete von Arbeitsgruppen im Bereich der Schulaufsicht. Die Vorsitzende sprach einige Vorgedanken im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der Schulaufsicht an und betonte, der PhV begleite diesen Prozess sehr kritisch.

Die Vorsitzende verwies auch darauf, dass das Jahr 2020 von sehr großer, schulpolitischer Bedeutung sei, da die Wahlen zum Personalrat stattfänden. In diesem Zusammenhang seien die Vertrauenslehrerinnen und -lehrer in den Kollegien von größter Bedeutung, um die Leistungen des eigenen Verbandes aufzuzeigen, der sich als einziger vehement für die Belange der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien einsetze. Es sei äußerst wichtig, die Kollegien auf die Bedeutung der Wahlen hinzuweisen und den fristgerechten Eingang der Wahlunterlagen zu begleiten. Nur durch einen starken Verband könnten unsere Interessen und Bedürfnisse aus dem Unterrichtsalltag bei der Landesregierung angemessen und durchsetzungsstark vertreten werden.

Der Neujahresempfang bedeutete für die Vertrauenslehrerinnen und -lehrer zudem eine willkommene Gelegenheit, sich mit ihren konkreten Erfahrungen aus den Kollegien und Schulentwicklungssituationen heraus auszutauschen. Insbesondere in einer Phase der steten Fortentwicklung ist es wichtig, dass die Kollegien über die Vertrauenslehrerinnen und –lehrer auch untereinander Kontakt halten und so wichtige Impulse als Vertreterinnen und Vertreter des Verbandes in ihre Schulgruppen tragen. In den angeregten Gesprächen ging es um unterschiedliche Themen aus dem schulischen Alltag, unter anderem um Erfahrungen mit der Inklusion, der Digitalisierung und dem Datenschutz.

Abschließend würdigte Jutta Bohmann Sabine Mistlers großartiges Engagement für den PhV, verwies auf die von der Vorsitzenden bereits initiierten weitreichenden Weiterentwicklungen des Verbandes auch im Sinne der umfassenden Transparenz sowie Kommunikation und dankte Frau Mistler für ihre Teilnahme an dem Neujahresempfang unseres Bezirks, ihre engagierte Rede, ihre Offenheit für die Belange der Kolleginnen und Kollegen, um nur einiges anzusprechen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fühlten sich geehrt.

Der Autor des Artikels, Holger Franke, ist Vorstandsmitglied des PhV-Bezirks Bonn / Rhein-Sieg.