G8-G10: Strukturdebatte zur Unzeit (Leserbrief vom 29.09.2016)

Jedem ist klar: Es braucht mehr Lehrkräfte in den Schulen, damit eine bessere Lehrer-Schüler-Relation und kleinere Klassen den Lernerfolg der Schüler sichern. Dem Gesetzesanspruch auf 'Individuelle Förderung' können viele Lehrkräfte nur noch mit erheblichen Mühen nachkommem: Die Integration von Geflüchteten, die Inklusion und eine zunehmende Heterogenität verlangen allen Beteiligten enormes ab. Soweit der Befund. Die derzeitige rotgrüne Landesregierung diskutiert lieber den Geburtsfehler von G8, den sie selbst im Jahre 2003 grundgelegt hat, anstatt an der Ausstattung der Schulen etwas zu verbessern. Dies überlässt sie der Bundes-SPD, die durch eine "Bildungsallianz" ihre Verantwortung in NRW zu übertünchen gedenkt. Bei allen Reformvorhaben - ob nun G8 reloaded, G9 oder G10- muss eines klar sein: Fertige Curricula und geeignete Schulbücher müssen von Anfang an bereitgestellt sein. Ein erneutes Operieren am offenen Herzen der Gymnasien darf es nicht nocheinmal geben - zum Wohle der Schülerinnen und Schüler!