Aktuelles

für Lehrkräfte sowie für die Leiterinnen und Leiter an öffentlichen Schulen und Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung treten zum 01.01.2018 in Kraft
RdErl. d. Ministeriums für Schule und Bildung v. 19.07.2017

Die Beurteilungsrichtlinien sind umfänglich überarbeitet worden. Umgesetzt wurden insbesondere die Anforderungen der Rechtsprechung an die Vergleichbarkeit und Aktualität dienstlicher Beurteilungen. Zudem wurde auf ein Punktesystem umgestellt.

Das Netzwerk "Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte" führt in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Philologen-Verband NW ab Dezember 2017 bereits zum fünften Mal die Qualifizierungsmaßnahme „Koordination der interkulturellen Schulentwicklung“ durch. Gerichtet ist das Fortbildungsprogramm an alle Lehrkräfte aus NRW, die gerne in dem Themenfeld „Interkulturelle Öffnung“ an ihrer Schule tätig werden möchten. In vier Modulen sollen die Teilnehmenden zu interkulturellen Koordinatorinnen bzw.

Pensionierte Lehrkräfte können zurzeit nach Eintritt in den Ruhestand im Rahmen befristeter Arbeitsverträge in Schulen unterrichten. Die dabei bisher maßgebliche Höchstgrenze, welche die Hinzuverdienstmöglichkeit zur Versorgung und damit die im Arbeitsvertrag festgelegte Wochenstundenzahl begrenzte, wurde vom Finanzministerium des Landes NRW bis zum 31.12.2019 ausgesetzt.

Damit wird es für pensionierte Lehrkräfte finanziell deutlich attraktiver, vorübergehend in einem größeren Stundenumfang wieder zu unterrichten. Sie müssen nicht mit Abzügen von ihrem Ruhegehalt rechnen.

[...] Aus Sicht von Peter Silbernagel, Vorsitzender des Philologen-Verbandes NRW, ein unhaltbarer Zustand. „Die Kinder gehen nur einmal zur Schule.“ Und der 65-Jährige weiß, die offiziellen Zahlen bezüglich des Unterrichtsausfalls in NRW „entsprechen nicht der Schulrealität“. So würden Fächer, die mangels Lehrer nicht angeboten würden, „gar nicht erst in der Statistik auftauchen“.

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter: www.wp.de

Düsseldorf. In NRW fehlen Lehrer. Das Land macht deshalb nun ein Angebot: zwei Jahre Grundschule gegen Festanstellung danach. [...]

Der Philologenverband und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprechen gleichlautend von einer "Notmaßnahme". [...]

Philologenverbandschef Peter Silbernagel sagte, zwei Jahre an der Grundschule könnten auch den Horizont der Lehrer erweitern.

 

Seiten