Aufruf aller tarifbeschäftigten Lehrkräfte zum Streik!

Die Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am 26./27. Februar 2015 blieben ergebnislos. Statt der geforderten Lohnerhöhung von 5,5 Prozent für die rund 800.000 tarifbeschäftigten Landesbediensteten wollen die Arbeitgeber u. a. die betriebliche Altersvorsorge kürzen. Dies sorgte bei den beteiligten Verbänden für Empörung. Nun ruft der dbb, Beamtenbund und Tarifunion Nordrhein-Westfalen zu Warnstreiks für den 3. März (Regierungsbezirk Düsseldorf), 4. März (Regierungsbezirke Detmold und Köln), 5. März (Regierungsbezirke Arnsberg und Münster) sowie für den 12. März 2015 (alle Regierungs-bezirke) auf.

Unsere Hauptforderungen sind:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 5,5 Prozent, mindestens 175 €
  • Erhöhung der Ausbildungsentgelte um 100 Euro
  • Laufzeit 12 Monate
  • Dauerhafte Übernahme aller Auszubildenden im Länderbereich
  • Schaffung einer Entgeltordnung für Lehrkräfte


Jeder Tarifbeschäftigte im Landesdienst (TV-L) sowie die Auszubildenden (TVA-L, TVPrakt-L) haben das Recht, sich am Warnstreik zu beteiligen. Die betroffenen Beamten haben kein Streikrecht. Trotzdem sollten sie unsere gemeinsame Forderung in ihrer Freizeit bei der Demonstration und der Kundgebung am 12. März 2015 in Düsseldorf unterstützen.

Düsseldorf, 02.03.2015

gez. Klaus Schwung
- Pressesprecher -

 

>>Pressemitteilung als PDF-Datei