Inhalt

Editorial

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

der scheidende Bundespräsident Joachim Gauck sagte in seiner Abschiedsrede: »Es ist … das beste, das demokratischste Deutschland, was wir jemals hatten. Aber wenn ich an die nachfolgenden Generationen denke, dann wünsche ich mir den Mut, aktuellen Herausforderungen so zu begegnen, dass dieses Land so lebenswert bleibt – am besten noch ohne einige der uns bekannten Mängel.« In den Nachrichten sind leider Meldungen über Radikalisierung von Jugendlichen nicht mehr die Ausnahme. Besonders Salafisten und der IS machen häufig von sich reden.

Aktuell

Tarifverhandlungen 2017

Die Forderungen der Tarifkommission des dbb, unseres gewerkschaftlichen Dachverbandes, liegen seit dem 14. Dezember 2016 auf dem Tisch.

In einer Pressekonferenz in Berlin wies der dbb-Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt darauf hin, dass die Suche nach geeignetem Fachpersonal, unter anderem auch im Bereich des Lehramtes, zu einem immer größeren Problem werde. Der Beruf werde durch die stetig zunehmende Arbeitsverdichtung zunehmend unattraktiver für den qualifizierten und motivierten Nachwuchs.

Post Scriptum

Was die Aufregung lohnt

Was soll man von einem OECD-Direktoratsleiter für Bildung und Koordinator der PISA-Studien, Andreas Schleicher, halten, der sich zwei Wochen vor der Veröffentlichung der 6. PISA-Studie die Freiheit nimmt, den Medien bereits die Lehren für Deutschland in die Feder zu diktieren? Kultus- und Schulminister werden düpiert.

Thema

Moderne Verpackung, mittelalterlicher Inhalt

Vor allem junge Menschen werden zum Ziel der Rekrutierung durch extremistische Salafisten. Sie, die Halt und Orientierung suchen, sind besonders empfänglich für die holzschnittartige Weltsicht pseudo-religiöser Eiferer.

Das extremistisch-salafistische Weltbild ist archaisch und menschenverachtend. Es kommt aber in hochauflösenden Action-Bildern daher. Der Inhalt ist Mittelalter. Die Verpackung ist modern.

Soziales Frühwarnsystem schaffen

Schule & Beruf

Traumjob Lehrer?

Die hohe psychische Belastung sei die größte Herausforderung in ihrem Beruf – das sagen sieben von zehn Lehrkräften in einer aktuellen Lehrerumfrage des Didacta-Verbands. Viele fühlen sich durch verhaltensauffällige oder schwierige Schülerinnen und Schüler überfordert. Häufig fehlt ihnen die Unterstützung der Schulleitung. Zudem beobachten die befragten Lehrkräfte eine zunehmende Aggressivität in der Sprache der Kinder und Jugendlichen. Sie müssen sich daher auch verstärkt mit dem gesellschaftlichen Auftrag der Schule befassen.